Ernährung bei Neurodermitis: vegane Ernährung, Vitamine & mehr

Die letzten Wochen waren das wohl Schlimmste, was ich, gesundheitlich gesehen, bis jetzt je erlebt habe. Mit dem Absetzen des Nuvarings begann das Hormonchaos in meinem Körper und damit der schlimmste Neurodermitis-Schub, den man sich nur vorstellen kann. Von Kopf bis Fuß war ich betroffen, und das seit November. Es ging stetig bergab, bis ich im März in die Spezialklinik in Neukirchen ging, um mich dort behandeln zu lassen. Drei Wochen später durfte ich wieder nach Hause, der Schub war aber noch immer nicht vorbei, kam die Neurodermitis doch sofort wieder zurück, kaum war ich zu Hause.

Mittlerweile kann ich wieder aufatmen und sagen: Es geht wieder bergauf. Neurodermitis zu heilen, das ist wohl unmöglich, symptomfrei können wir aber durchaus sein. Ich habe monatelang recherchiert, mich bei Ärzten, Heilpraktikern und in Reformhäusern erkundigt und habe einiges an Wissen zusammengetragen. Dass die Ernährung bei Neurodermitis eine wichtige Rolle spielt, liegt auf der Hand, sitzt doch ein Großteil des Immunsystems im Darm. Ein schlimmer Schub kann natürlich durch weitaus mehr als nur fehlerhafte Ernährung ausgelöst werden (wie in meinem Fall durch die Hormonumstellung), gesunde Ernährung ist aber dennoch das A und O, um beschwerdefrei zu bleiben. Ich habe das Thema in den letzten Jahren leider unterschätzt, weshalb meine Neurodermitis auch vor dem Mega-Schub schon mehr als präsent war. Das Internet ist voll von Informationen und unterschiedlichen Ansätzen, weshalb wir schnell den Überblick verlieren und schnell daran verzweifeln. Ich möchte deshalb meine Erkenntnisse mit euch teilen und hoffe, dass ich ein bisschen Licht ins Dunkel bringen kann, was das Thema der gesunden Ernährung bei Neurodermitis betrifft.

Vegane Ernährung bei Neurodermitis?

Oft liest man, dass vegane Ernährung bei Neurodermitis enorme positive Veränderungen bewirken kann. Das hat unterschiedliche Gründe: Zunächst einmal gibt es viele Menschen, die keine Milchprodukte vertragen. Lässt man diese weg, verschwinden auch die Ekzeme. So einfach kann es sein, muss es aber nicht. In meinem Fall hat die vegane Ernährung nicht allein ausgereicht, um die Neurodermitis zu heilen. Dass die Ernährung möglichst gesund, siehe nächster Punkt, sein sollte, liegt sowieso auf der Hand, denn auch die vegane Ernährung kann absolut ungesund sein.

Ich bin vor allem aus ethischer Sicht eine Verfechterin der veganen Ernährung, aber eine gesunde vegane Ernährung, die vor allem einfach und magenschonend ist, kann auch bei Neurodermitis durchaus sinnvoll sein, da ihr dann sehr abwechslungsreich und magenfreundlich kochen könnt. Besonders am Anfang habe ich festgestellt, dass es wichtig ist, die Speisen so simpel wie möglich zu halten. Ich habe auf schwere Gerichte, scharfe Gewürze und Säurehaltiges verzichtet und stattdessen viele Gemüsepfannen und Eintöpfe gegessen, die leicht verdaulich sind und den Darm nicht überfordern, denn ein gesunder Darm ist die Grundvoraussetzung für die Stabilisation der Haut.

Verbotene Lebensmittel bei Neurodermitis

,,Verboten” ist natürlich so eine Sache. In der Regel macht immer die Menge das Gift, aber momentan habe ich folgende Lebensmittel von meinem Speiseplan gestrichen:

● Industriezucker (auf Trockenfrüchte, viel Obst und leere Kohlehydrate verzichte ich zum Großteil ebenfalls)

● Auszugsmehle (Brot, Brötchen, Pizza und so weiter)

● glutenhaltige Lebensmittel (nicht zwingend notwendig, ich vertrage Gluten aber -zumindest momentan- noch nicht)

● Milchprodukte und zu 90% Verzicht auf andere tierische Produkte

● Fertigprodukte mit Zusatzstoffen, Süßigkeiten, Alkohol, Nikotin etc.

Allergien und Neurodermitis

Allergien spielen bei der Neurodermitis häufig eine Rolle. Das gilt nicht nur für Allergien wie Hausstaub, sondern auch Lebensmittel. Wenn ihr nur auf wenige Lebensmittel allergisch seid oder diese nicht vertragt, dann lasst sie einfach (eine Zeit lang) weg. Es ist außerdem ratsam, festzustellen, ob eine Histaminintoleranz vorliegt.

Grundsätzlich habe ich aber festgestellt: Panikmache ist eher kontraproduktiv. Vor einigen Monaten noch musste ich eine Tomate nur angucken und habe schon Ausschlag bekommen, mittlerweile kann ich sie in Maßen schon wieder essen. Ich habe am Anfang gefühlt auf jedes Lebensmittel reagiert und mir deshalb gesagt, dass es keinen Sinn macht, auf alles zu verzichten. Ich habe mich dann einfach dazu entschieden, sehr einfache Gerichte ohne viele Gewürze zu essen, am Anfang habe ich zum Beispiel auch noch auf Knoblauch verzichtet. Es gab dann viele Gemüseeintöpfe und andere Gemüsegerichte und dazu Vollkornreis oder Kartoffeln. Man muss auf jeden Fall geduldig bleiben und es ist anstrengend, sich so einschränken zu müssen, aber es lohnt sich wirklich, denn mit der Zeit stabilisiert sich die Haut und ihr könnt immer mal wieder Lebensmittel ausprobieren, die euch vorher nicht gut bekommen sind.

Nahrungsergänzungsmittel: Vitamin D und die Wichtigkeit der B-Vitamine bei Neurodermitis

Mit der Zeit habe ich auch gelernt, was für eine große Rolle der Verschleiß an Vitaminen spielt. Trotz meiner guten Ernährung und der Tatsache, dass ich in einem der sonnigsten Länder Europas gelebt habe, zeigte mir ein Blutbild vor allem im Bereich von Vitamin D und den B-Vitaminen deutliche Defizite, denn diese Vitamine sind für eure Haut extrem wichtig. Wenn eure Haut ständig entzündet ist, steigt natürlich der Bedarf. Gerade Vitamin D kann der Körper aber kaum bilden, wenn die Haut überall entzündet ist, ihr euch wegen eurer Haut sowieso schämt und diese versteckt oder einfach in einem Land wie Deutschland lebt, wo die meisten Menschen an einem Vitamin-D-Mangel leiden. Ich bin generell kein Freund von Nahrungsergänzungsmitteln, aber Veganer müssen zum Beispiel so oder so das Vitamin B12 zuführen. So bin ich dann die Sache mit dem Vitamin B-Komplex gestoßen, dessen tägliche Einnahme vielen Neurodermitikern extrem geholfen hat. Ähnlich ist es mit hochdosiertem Vitamin D, mit dem habe ich meinen Spiegel deutlich heben und meine Haut widerstandsfähiger machen können.

Ein weiterer wichtiger Punkt sind gute Darmbakterien, also die Zufuhr von Probiotika. Wenn ihr, wie ich, auf Milchprodukte verzichten möchtet, dann empfehle ich euch Probiotika in Kapselform. Gute Nahrungsergänzungsmittel habe ich meistens direkt in Apotheken bekommen. Wenn ihr euch gern einen großen Vorrat zulegen und dabei vielleicht sogar noch ein paar Euro sparen möchtet, empfehle ich euch Online-Apotheken wie die Shop Apotheke. Achtet in jedem Fall darauf, euch nur Produkte ohne unnötige Zusatzstoffe zu kaufen. Es ist auch wichtig, langsam zu beginnen, sonst reagiert der Körper unter Umständen ziemlich krass, das durfte ich am eigenen Leib erfahren.

Und zuletzt ein paar aufmunternde Worte

Neurodermitis ist eine absolut unfaire und gemeine Krankheit, die wahnsinnig komplex ist und deren Heilung viel, viel Geduld erfordert. Ich bin davon überzeugt, dass die gesunde Ernährung bei Neurodermitis das allerwichtigste ist, um euren Körper von innen heraus zu heilen. Das heißt leider, dass ihr euch wahrscheinlich ziemlich umstellen müsst, und das sogar dauerhaft. Zwar kann ich mittlerweile wieder ohne Probleme ,,exotische” Lebensmittel wie Kokosnüsse genießen, bei einer Tafel Schokolade zeigt mir meine Haut aber noch immer den Vogel und reagiert sehr widerspenstig. Neben der richtigen Ernährung spielen natürlich auch noch Allergien, die richtige Pflege und eine gesunde und ausgeglichene Lebensweise im Allgemeinen eine wichtige Rolle, ich bin aber davon überzeugt, dass jeder Neurodermitiker mit einer Ernährungsumstellung einiges in seinem Körper bewirken kann. Mit der Zeit hat sich meine Denkweise gegenüber meiner Ernährung verändert, ich habe mich daran gewöhnt, simpel und gesund zu essen und habe mittlerweile direkt Mitleid mit meiner Haut, wenn ich daran zurückdenke, was ich früher alles gegessen habe.

Ernährung bei Neurodermitis

Ich habe sehr, sehr viel recherchiert und sowohl Fachartikel als auch Erfahrungen von Betroffenen gelesen. Letztlich sind mir vor allem diese Forenbeiträge beziehungsweise Youtube-Videos im Gedächtnis geblieben und haben mich in meinen Ansichten in Bezug auf die Ernährung bei Neurodermitis bestärkt:

Erfahrung mit Vitamin D bei Neurodermitis

Erfahrung mit Vitamin B-Komplex bei Neurodermitis

EatCareLive: Neurodermitis-Update

How I healed my eczema naturally

in freundlicher Zusammenarbeit mit der Shop Apotheke

Share:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *